Aktuelle Meldungen

Hier sind die aktuellen Meldungen.

Unter dem Motto „Gastlichkeit ganz nah“ hat die Wito Peine eine Kampagne gestartet, die die Menschen in der schweren Corona-Zeit sensibilisieren soll, die lokalen Angebote der Gastronomie und Übernachtungsbranche im Peiner Land zu nutzen und damit die Anbieter vor Ort zu unterstützen. 

Ein Bestandteil ist die neue Online-Gastronomiekarte für das Peiner Land unter www.tourismus-peine.de/essen-trinken, die einen Überblick über viele Restaurants, Bars und Cafés im Peiner Land gibt: Dort können Gäste nach Restaurants suchen und die kulinarische Vielfalt im Peiner Land entdecken, indem sie in der Karte auf den Gastronomen ihrer Wahl klicken und direkt zum jeweiligen Eintrag des Restaurants gelangen.

Des weiteren hat die Wito Peine Lieblingsrouten zum Fahrradfahren veröffentlicht. Hier können Sie die Lieblingsrouten in der Gemeinde Edemissen entdecken: 

https://www.tourismus-peine.de/gemeinde_edemissen

Viel Vergnügen!

Ab sofort läuft die Umfrage zum großen ADFC-Fahrradklima-Test 2020. Der Fahrradclub ADFC ruft gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wieder hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Der Test hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen.

Die Umfrage findet zwischen 1. September und 30. November 2020 über die Internetseite www.fahrradklima-test.adfc.de statt. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2021 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben. 


Förderung durch Bundesverkehrsministerium
Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima
weltweit und findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2020 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP). 

Die Sommertemperaturen führten in den vergangenen Wochen zu einer starken Auslastung des öffentlichen Badesees in Wehnsen. Die Gemeinde Edemissen weist darauf hin, dass die geltenden Hygienevorschriften durch COVID-19 sowie die geltende Verordnung zur Benutzung des Badesees unbedingt einzuhalten sind. Die Einhaltung der Vorschriften wird durch eine eingesetzte Badeaufsicht und durch die Polizei regelmäßig überprüft. Auch unterliegt die Qualität des Seewassers einer regelmäßigen Untersuchung des Gesundheitsamtes. Die Belastungsgrenze für den Badesee liegt bei 700 Gästen.

Die Gemeinde Edemissen behält sich vor, bei Erreichen dieser Belastungsgrenze oder bei Missachtung der Abstands- und Hygieneregeln Maßnahmen zu ergreifen, die zum Schutz der Gesundheit der Besucherinnen und Besucher erforderlich sind. Hierzu können im Einzelfall persönliche Platzverweise gehören oder die vollständige Sperrung des Badesees.

 

Im Badesee Wipshausen haben sich Blaualgen entwickelt. Vom Baden in Bereichen mit sichtbaren blaugrünen Schlieren wird abgeraten. Im Uferbereich kann es bei bestimmten Windverhältnissen zu einer Aufrahmung von Blaualgen kommen.

Diese Blaualgen können giftig sein!

 Folgende Hinweise sind zu beachten:

  • Vermeiden Sie, beim Schwimmen Wasser zu schlucken!
  • Vermeiden Sie den Aufenthalt in Bereichen mit sichtbaren Schlieren!
  • Vermeiden Sie den direkten Kontakt mit den Blaualgen, dieses gilt insbesondere für Kinder und Kleinkinder beim Spielen im Strand­bereich.
  • Falls Beschwerden nach dem Baden auftreten sollten (z.B. Erbrechen, Durchfall, Atemnot, Hautreizungen oder Quaddeln), suchen Sie einen Arzt auf und melden Sie dies dem Gesundheitsamt.

Ankündigung der Unterhaltungsarbeiten 2020 


An den Gewässern III. Ordnung, für deren Unterhaltung die Gemeinde Edemissen zuständig ist, werden im Zeitraum ab 24. August bis Ende November die Unterhaltungsarbeiten
(Böschungs- und Sohlmahd) durchgeführt. 
Nach § 41 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) sind die anliegenden Grundstückseigen-tümer verpflichtet, ihre Ufergrundstücke so zu bewirtschaften, dass die Unterhaltung nicht beeinträchtigt wird. Insbesondere muss die Befahrbarkeit des Gewässerrandstreifens mit Mäh- und Räumungsgeräten gewährleistet sein. 
Querzäune an den Gewässern sind mit Durchfahrten (z. B. beweglichen Gattern) zu versehen. Wegen der Notwendigkeit maschineller Räumung über die Zäune hinweg dürfen die Einfriedungen nicht weiter als 0,5 m bis 1 m vom Böschungsrand entfernt stehen und nicht höher als 1 m sein. Umgestürzte Bäume sind von den Grundstückseigentümern zu beseitigen und zu entsorgen.
Agrarumweltmaßnahmen (Blühstreifen) an den Gewässern sind der Gemeinde Edemissen schriftlich anzuzeigen.

Es wird empfohlen, Drainageausläufe, die in der Grabenböschung münden, deutlich sichtbar zu kennzeichnen, so dass diese auch bei hohem Bewuchs vom Maschinenführer erkannt werden können.

Im Auftrag
gez. Engelhardt