Kunst & Kultur

 

 

Zum zentralen Kulturportal für das Peiner Land gelangen Sie hier!

„Heimspiel: Kultur“ –

InfoboxDer Landkreis Peine, die Stadt Peine  sowie die Gemeinden Edemissen, Hohenhameln, Ilsede, Lahstedt, Lengede, Vechelde und Wendeburg haben sich in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim auf den Weg einer Kulturentwicklungsplanung gemacht. Ziel ist es, die vielfältigen kulturellen Angebote aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik, Bildende Kunst, Bibliotheken, sowie Museen/Sammlungen/Ausstellungen, Heimatpflege und Denkmalschutz im Kreisgebiet systematisch zu erfassen und auf Grundlage dieser Ergebnisse Entwicklungsperspektiven zu entwerfen.

Zukunftstag: Kultur

Das Kulturentwicklungskonzept für das Peiner Land wurde im August 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Die Analyse der Bestandsaufnahmen hat die folgenden zentralen kulturpolitischen Handlungsfelder identifiziert:

1. Stärkung ehrenamtlicher Kulturträger

Die ehrenamtlich Aktiven tragen einen wichtigen Teil des kulturellen Lebens des Peiner Landes. Die bisherigen Förderstrukturen tragen dem zu wenig Rechnung. Es gilt insbesondere Strukturen für Vernetzung, Informations- und Know-How-Weitergabe zu schaffen.

2. Profilierung und Weiterentwicklung der bestehenden, öffentlich finanzierten Kultureinrichtungen

Die öffentlich finanzierten Kultureinrichtungen sind wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil der kulturellen Infrastruktur des Peiner Landes. Es gilt allerdings, sie inhaltlich zu profilieren und über organisatorische Veränderungen zu diskutieren, die den Kultureinrichtungen mehr Planungssicherheit und größere Handlungsspielräume verschaffen.

3. Aufbau interkommunaler Zusammenarbeit im Bereich Kultur

Die Aufgaben einer umfassenden Kulturförderung, die neben finanziellen Möglichkeiten Vernetzung, Information und Know-How bietet, können nur durch eine interkommunale Zusammenarbeit geleistet werden.

4. Konzeption Sammlungs- und Museumslandschaft Peiner Land

Die bisherigen Überlegungen zu einer Sammlungs- und Museumslandschaft behindern bisher eher die Entwicklung einzelner Standorte, als dass sie sie befördern. Es gilt, die Möglichkeiten und Grenzen einer gemeinsamen Planung der unterschiedlichen Akteure zu bestimmen und dann die Entwicklung der einzelnen Standorte voranzutreiben.

5. Stärkung Kultureller Bildung

Die Bedeutung Kultureller Bildung wird im Moment nicht nur vielfältig diskutiert, sondern auch durch erhebliche Fördermittel durch Bund und Länder manifestiert. Es gilt zu klären, wie die unterschiedlichen Akteure – Kultureinrichtungen und Kulturinitiativen, Künstlerinnen und Künstler, die Jugendhilfe und die Schulen und Kindergärten im Peiner Land – so zusammenarbeiten können, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche von guten Angeboten Kultureller Bildung profitieren.

6. Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

Die Ausgangslage für ein Marketing der Kulturträger im Peiner Land ist nicht einfach: In der näheren Umgebung gibt es mit Hannover, Braunschweig, Hildesheim, Wolfsburg, Wolfenbüttel und Celle sechs Städte mit Kulturangeboten, die überregionale Bedeutung haben. Ein sinnvoller Ausgangspunkt ist es daher, „Kultur vor Ort“ in den Mittelpunkt der Überlegungen zu stellen und über „Peiner Nischen“ nachzudenken.  

Sie können die Ergebnisse des Kulturentwicklungskonzeptes hier kostenlos herunterladen:

Kulturentwicklungskonzept Peiner Land

Übersicht Kulturentwicklungskonzept /Grafik

 

 

Ich sehe was, was Du nicht siehst...!


Kulturkoffer Edemissen als Landgemeinde im Norden des Landkreises Peines gehört in vielerlei Hinsicht zur Region Braunschweig. Diese hatte sich, gemeinsam mit der Stadt Braunschweig, um den Zuschlag für den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2010” beworben. Auch wenn die Region Braunschweig den Zuschlag als Kulturhauptstadt 2010 nicht bekommen hat, arbeiten wir weiter daran, das Kunst- und Kulturleben in Edemissen weiter zu entwickeln. Edemissen hatte seinen eigenen Beitrag zu der Bewerbung geleistet und begrüßte den Braunschweiger Löwen-Container ab dem 11. Mai 2004 für eine Woche als willkommenen Gast. Der Gedanke dabei war olympisch: Mitmachen ist alles! Es kam nicht nur darauf an, ob Braunschweig und die Region tatsächlich gewinnt, denn gewonnen haben wir bereits heute. Hand in Hand arbeiteten die unterschiedlichsten Kulturträger, Künstler und engagierte Einzelpersonen der Edemisser Kulturszene zusammen, um die parallel dazu stattgefundene Ausstellung „Edemisser Kulturkoffer” zu initiieren. Das stärkte die Gemeinschaft und schärfte das Bewusstsein, dass das Edemisser Kulturleben außerordentlich vielfältig ist und wirft die Frage auf, wie es sich in Zukunft weiter entwickeln könnte. 

Diese Koffer sind Kult! 

KulturgesprächDer kleinste Koffer war wenige Zentimeter groß, ein anderer war nur mit mehreren Helfern zu tragen, viele waren bunt, aus einigen schepperten Geräusche, flüsterten Stimmen. Mit dem Projekt KULTUR-Koffer traten Edemissens Künstler und Kulturgruppen nach Außen und zeigten stolz ihre Präsenz. Man sollte allerdings nicht übersehen, dass einige Gruppen mit Sorge in die Zukunft schauen. Beispielsweise mangelt es bei vielen Chören und Musikgruppen an Nachwuchs und nur mit ständigem Einsatz und frischen Ideen gelingt es, Kinder und Jugendliche dauerhaft für eine Mitwirkung zu begeistern. Hinzu kommt viel Idealismus und persönlicher Einsatz, sowohl in zeitlicher als auch in finanzieller Hinsicht. Dass das Engagement der Mühe wert ist, zeigt beispielsweise der enorme Zuspruch bei Angeboten wie dem Peiner Kunstpfad oder den Edemisser Kunst- und Kulturtagen. Kultur ist Lebens- und Wohnqualität, nicht „selbst” in einer dörflich geprägten Landgemeinde sondern „erst recht”. Denn jede Gemeinde hat ihr eigenes Profil und für viele Mitbürgerinnen und Mitbürger sind Veranstaltungsangebote in den Städten schwer zu erreichen.

Die Kunst des Kofferpackens

SteinzeitBeim Packen eines Reisegepäcks hat man vielerlei zu beachten, nur die richtige Mischung macht?s! Was möchte man sonst in der Ferne mit zwölf paar Strümpfen und keiner Regenjacke anfangen? Genau so ist es mit der Kultur, je vielfältiger, desto besser. Eine wichtige Säule am kulturellen Leben liegt bei den Vereinen, von denen es in der Gemeinde Edemissen 170 gibt. Rund 40 hiervon leisten freiwillig, unentgeltlich und in der Regel ohne öffentliche Förderung kulturelle Arbeit. Und die Mischung macht?s! Neben den Kulturverein Rampenlicht, dem Kunstraum Voigtholz-Ahlemissen, dem Verein der Heimatgeschichte Edemissen e.V. und dem Förderverein Kirchenmusik findet man Volkstanzgruppen, Chöre, Musikvereine, plattdeutsche Gruppen, ein schillerndes Spektrum. Viele hiervon leisten auch wichtige Jugendarbeit in der Gemeinde. Hinzu kommen interessante Galerien, Werkstätten und einzelne Künstler, die nicht in Vereinen organisiert sind, aber mit ihrer Tätigkeit den Edemisser KULTUR-Koffer vervollständigten.

Gut gebrüllt, Löwe!

Ein bisschen futuristisch stand sie da, die Info-Box in stilisierter Form des Braunschweiger Wahrzeichens, des Löwen. Sie zog seit Anfang April 2004 durch den Landkreis Peine und symbolisiert die Kultursterne im Peiner Land. Dabei machte sie auch eine Woche Halt in Edemissen, informierte und setzte Zeichen. Umrahmt wurde der Besuch des Braunschweiger Löwen von einem besonderen Veranstaltungsprogramm, an jedem Tag wurde ein Edemisser Kulturstern präsentiert. Viele Angebote mehr wären möglich gewesen. Aber das ganze Jahr über kann man in allen vierzehn Ortschaften Kultur der unterschiedlichsten Art erleben. Wünschenswert wäre, wenn das Charisma des Braunschweiger Löwen auch weiterhin nachhaltig wirkt und viele Besucher die Edemisser und Peiner Kultursterne entdecken.