Klimaschutz und LED


 

 

 

Klimaschutzinitative in der Gemeinde Edemissen 

Um die Energiewende erfolgreich umzusetzen, ist es unumgänglich, die Energieeffizienz zu steigern. Dies betrifft unter anderem den Wärmebereich, in den ungefähr 45 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs fallen. Nach den aktuellen Plänen der Bundesregierung soll der Gebäudebestand Deutschlands bis 2050 fast vollständig klimaneutral sein. Dies wird jedoch erhebliche Kosten mit sich bringen, da die Strategie weiterhin sehr stark auf die Sanierung der Gebäudehüllen setzt.

Ein wichtiger Baustein ist dabei der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE), der Anfang Dezember 2014 von der Bundesregierung beschlossen wurde. Die Konzentration der Energiepolitik auf diesen Bereich ist richtig und wichtig: Eine Steigerung der Energieeffizienz bei der Wärme könnte die Energiekosten für Privatverbraucher senken und dabei helfen, die Klimaziele zu erreichen. Die Regierung geht davon aus, dass im Wärmebereich 25 bis 30 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden können.

 

Im Rahmen der aktuellen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung sollen die Treibhausgase und CO²-Emissionen bis zum Jahr 2020 um bis zu 40 % gesenkt werden. Ziel dieser zukunftsweisenden Initiative ist es, die Schadstoffemissionen in Deutschland unter das Niveau von 1990 abzusenken. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung bereits ab Mitte 2008 für die Erstellung kommunaler Klimaschutzkonzepte ein Förderprogramm aufgelegt.

Die Gemeinde Edemissen hat 2009 vom Institut für Energie und Umwelt ein Teilkonzept zum Klimaschutz erstellen lassen. Ziel des Konzeptes ist der Aufbau eines Energie- und Klimaschutzmanagements in der Gemeinde. Darüber hinaus gibt das Institut Empfehlungen, für den strategischen Umsetzungsprozess unter ökologisch und wirtschaftlich sinnvollen Aspekten. Untersucht wurden die grössten 13 Liegenschaften mit einer Gesamtfläche von ca. 12.000 qm und alle Straßenleuchten.


Das Planungsbüro hat die aktuelle Nutzung der Versorgungs- und Gebäudetechnik untersucht, eine Schwachstellenanalyse durchgeführt und Vorschläge zur Einführung innovativer Techniken vorgelegt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Aufbau eines strategischen Energiecontrollings in Edemissen.

 

Einstellung eines Klimaschutzmanagers

Aufbauend auf dem Klimaschutz-Teilkonzept des Instituts für Energie und Umwelt (Gemeinde Edemissen) und den Klimaschutz-Teilkonzepten der Gemeinden Ilsede und Hohenhameln ( jeweils K&L Ingenieurgesellschaft für Energiewirtschaft mbH) haben diese drei Gemeinden zum 1. April 2013 Herrn Friedhelm Hiete als Klimaschutzmanager eingestellt. Die Personalkosten werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, Bescheid FKZ 03KS3756, mit einem Zuschuss von 85 % bei einer Laufzeit von 2 Jahren mit insgesamt rd. 105.000,00 € gefördert.
                       
Die Hauptaufgabe des Klimaschutzmanagers ist die Umsetzung und Fortführung von Maßnahmen aus den vorliegenden Energieeinsparkonzepten der Gemeinden Edemissen, Ilsede und Hohenhameln, um dadurch den Energieverbrauch der drei Kommunen zu senken. Dabei kommen auch Einsatz von erneuerbaren Energien, wie u.a. Photovoltaikanlagen und BHKW´s in Betracht.
Zudem ist der Aufbau eines kommunalen Energiemanagements ein weiterer wichtiger Aufgabenschwerpunkt. Hierzu werden alle kommunalen Liegenschaften auf ihre Energieverbräuche hin systematisch erfasst und ausgewertet.

Diese Bewertung zeigt die Prioritäten für kosteneffiziente Planungen und den Weg zu mehr Energieeffizienz, auf. Dabei werden investive Maßnahmen aber auch nichtinvestive Maßnahmen, wie Aktionen zum Energiesparen in Schulen und Kindergärten durchgeführt.
Konkrete Maßnahmen in den einzelnen Liegenschaften sind u.a.:
Heizungserneuerung
Optimierung der Heizenergieverteilung (hydraulischer Abgleich)
Optimierung der Kesselregelung
Nutzung der Solareinstrahlung
Wärmdämmmaßnahmen an Gebäuden
LED-Straßenbeleuchtung
Schulung der Gebäudenutzer und Hausmeister
Aber auch ganzheitliche Konzepte, die die Baukonstruktion und Gebäudetechnik berücksichtigen, werden erarbeitet.

 
 

 Förderung zum Austausch der Leuchtsysteme durch LED-Technik

Titel des Projektes: KSI - Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Edemissen, Austausch vorh. Leuchtensysteme durch LED-technik

1. Bauabschnitt

Förderkennzeichen:03KS3378

Projektlaufzeit: 01.08.2012 bis 31.07.2013

 

Das Bundesministerium für Umweltschutz, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) unterstützt, vertreten durch den Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich, 10923 Berlin, Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung, insbesondere die Sanierung der Straßenbeleuchtung. Die Gemeinde Edemissen hat im 1. Bauabschnitt ihre Straßenbeleuchtung in dieser Hinsicht saniert und vorhandene Leuchtsysteme durch LED-Technik ausgetauscht. Sie erhält hierfür einen Zuschuss des Projektträgers Jülich, Berlin.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Aktivitäten, die einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten. Sie decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab, von der Konzepterstellung bis hin zu investiven Maßnahmen. Von den Programmen und Projekten der Nationalen Klimaschutzinitiative profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Kommunen, Unternehmen und
Bildungseinrichtungen.

Kurzbeschreibung der Maßnahme: Die vorhandenen Pilzleuchten und Puderdosen wurden durch deutlich effektiver Leuchten der Firma ZLED, Typ ZLED Classic ersetzt. Ein Austausch von vorhandenen Trägersystemen war nicht erforderlich. Das vorhandene Beleuchtungskataster wurde entsprechend aktualisiert.

Allgemeine Informationen zur LED-Leitmarktinitiative des Bundesministeriums lesen Sie hier.

Weitere Informationen zum Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich, lesen Sie hier.

Auftragnehmer des ersten Bauabschnittes ist die eon.-Avacon, Hastrastr. 1, 30983 Burgwedel.

Auftrag v. 08.11.2012

Auftragsumme (netto) 164.399,67 Euro.

2. Bauabschnitt

Auftragnehmer des zweiten Bauabschnittes ist BS Energy AG, Taubenstraße 7, 38106 Braunschweig.

Förderkennzeichen: 03KS5349

Projektlaufzeit: 01.07.2013 bis 30.06.2014

Auftrag vom 13.08.2013

Auftragsvolumen (netto)..: 242.497,45 €

 

Ansprechpartner in der Gemeinde Edemissen ist Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Tel. 05176/188-20.