Beratungsgutscheine

Die Gemeinde Edemissen beginnt als erste Gemeinde im Landkreis Peine mit einem interessanten Projekt, um die Ortskerne zu stärken und weiterzuentwickeln. 

Der demographische Wandel erreicht auch die Gemeinde Edemissen. Glücklicherweise ist zwar das Interesse an Grundstücken in klassischen Neubaugebieten ungebrochen groß, dennoch beobachtet Politik und Verwaltung die Entwicklung der historischen Ortskerne mit großer Sorge. Für leer stehende Gebäude mit Sanierungsbedarf in den alten Ortskernen ist die Generation, die derzeit in der Phase der  "Familienneugründung" ist, nur schwer zu interessieren. Sanierungen sind stets mit Überraschungen verbunden, es stellt sich bei Gebäuden aus den 1950er Jahren und älteren immer wieder die Frage der Wärmedämmung, der Anpassung an zeitgemäßes Wohnen u.v.m.. Die drohenden Folgen: Die historischen Ortskerne fallen leer. Neuansiedlungen entstünden nur außen am Ortsrand, das Dorf entwickelt sich sinnbildlich zu einem hohlen Baum. 


Die Gemeinde Edemissen möchte dieser Entwicklung aktiv entgegen wirken.

Es ist durchaus möglich, historische Gebäude so umzubauen, dass sie die berechtigten Wünsche an zeitgemäßes Wohnen erfüllen. Darüber hinaus ist die Qualität des Wohnens im alten Ortskern, mit einem gewachsenen Gefüge, "fertigem" Baum- und Gartenbestand, zentralen Lagen, neben dem Wohnen im Neubaugebiet nicht zu unterschätzen. Im Übrigen werden Kosten für zusätzliche Erschließungsmaßnahmen gespart. 

Die Gemeinde Edemissen hat seit den 1980er Jahren hieraus eine Tradition der Dorferneuerung entwickelt, aus der sich für die Bürgerinnen und Bürger kostenlose Beratungsmöglichkeiten ergeben. Derzeit genießen die Ortschaften Eickenrode, Rietze, Wehnsen sowie das Altdorf von Edemissen die Beratung durch fachkundige Architektinnen und Architekten der Dorferneuerung.

Damit auch Kaufinteressenten für die weiteren Ortschaften der Gemeinde in den Genuss einer Beratung für Objekte vor Baujahr 1970 kommen, hat der Rat der Gemeinde Edemissen für Beratungsgutscheine 10.000,-  Euro bereitgestellt.  Es konnten drei fachkundige Architekten und Sachverständige gewonnen werden, die Kaufinteressenten in einem 1 bis 3 stündigen Beratungsgespräch über die Modernisierung von Altbauten am Haus vor Ort informieren. Sie beraten über mögliche Maßnahmen, Vorgehensweisen und können grobe Kosteneinschätzungen geben. Detaillierte Architektenleistungen kann die Erstberatung natürlich nicht leisten. Dipl.-Geogr. Michael Schmidt

 

Es sind die Herren Dipl-Ing. Stefan Haar , Wolfenbüttel, Dipl-Ing. Hans-Gerhard Meyer, Wolfsburg, sowie Dipl-Geogr. Michael Schmidt , Eicklingen, der den Edemisser Bürgern als Dorfplaner des Altdorfes Edemissen bekannt ist. Alle drei Mitarbeiter sind ausgezeichnete Fachleute in Sachen Wärmedämmung und Altbausanierung. Mit diesem Projekt soll als Angebot die Lücke geschlossen werden, für die Kaufinteressenten in den Ortschaften, die noch nicht in der Dorferneuerung sind oder seit den 1980er Jahren bereits waren, sowie die zeitliche Lücke für Gebäude ab Kriegsende bis zum Baujahr 1970, in der die Dorferneuerung nicht greift. Dipl.-Ing. Stefan HaarDipl.-Ing. Hans-Gerhard Meyer

 

Der Beratungsgutschein wird im Rathaus der Gemeinde von Frau Danuta Golla Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können , Zimmer 13, Tel. 05176/188 23 und Herrn Oliver Völkening, Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Zimmer 12, Tel. 05176/188 25, nach einem kurzen Gespräch ausgegeben. Dabei muss deutlich gemacht werden, dass ein Interesse am Erwerb eines entsprechenden Gebäudes besteht.

Hausbesitzer selbst kommen nicht in den Genuss eines Gutscheines. Mit diesem Gutschein können die Interessenten mit einem der o.g. Architekten/Sachverständigen Kontakt aufnehmen, um ein 1 - 3 stündiges Erstberatungsgespräch zu vereinbaren. 

Das Muster für den Beratungsgutschein können Sie hier vorab ansehen. Ein Rechtsanspruch auf die Beratungsgutscheine besteht nicht. Sie können nur im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel vergeben werden.